An Weihnachten Fotografieren – Tipps und Tricks

An Weihnachten fotografieren möchten viele. Die Familie kommt zusammen, überall gibt es schöne Lichter. Wir geben euch hier ein paar Tipps und Tricks für schöne Weihnachtsbilder.

Mit ein wenig Vorbereitung könnt ihr euch an Weihnachten den Frust über schlechte Bilder sparen. Tolle weihnachtliche Fotos zu schießen ist gar nicht so schwer und gerade in den eigenen vier Wänden lässt es sich leicht üben. Am Ende freut sich dann die ganze Familie über schöne Bilder von dem Fest.

Erster Tipp – Das Equipment

Für die meisten Aufnahmen an Weihnachten, empfiehlt sich ein Stativ. Durch die Beleuchtung herrscht meist eine schummrige Stimmung. Um hier trotzdem niedrige ISO Werte nutzen zu können, ist ein Stativ sehr hilfreich. So können längere Verschlusszeiten genutzt werden ohne zu verwackeln. Bei Gruppenaufnahmen sollte jedoch darauf geachtet werden das sich alle kurz still verhalten, zumindest bei besonders langen Verschlusszeiten. Auch sehr hilfreich ist natürlich ein Blitz, allerdings nur mit einem Diffusor. Dieser sorgt dafür das es weiches Licht gibt und keine harten unschönen Schatten.

Zweiter Tipp – Der Testlauf

Wenn ihr an Weihnachten bei euch zuhause fotografieren möchtet, dann macht vorher einen Testlauf. Schon vor dem Heiligabend steht meist alles bereit, der Weihnachtsbaum leuchtet und alles ist schön Dekoriert. Jetzt könnt ihr ganz gut einmal die richtigen Einstellungen heraussuchen und habt diese gleich zur Hand wenn ihr sie braucht. Natürlich lassen sich so auch schon schöne Bilder machen, die ihr als Grußkarte an Freunde und Verwandte verschicken könnt.



Dritter Tipp – Strahlende Lichter vermeiden

Bei der ganzen Weihnachtsbeleuchtung, kann es leicht passieren, dass Menschen überstrahlt werden. Darum sollten Personen nicht direkt vor oder neben den Lampen stehen, sondern eher einen Meter davon entfernt. Es sollten auch keine hellen Lichtquellen direkt in das Objektiv strahlen, da sonst die Gefahr besteht, dass Personen zu dunkel abgelichtet werden. Zusätzlich solltet ihr die Vorhänge zuziehen wenn ihr ein Blitzlicht benutzt, so verhindert ihr ungewollte Lichtreflexe in den Fenstern.

 Vierter Tipp – Den Weihnachtsbaum kreativ nutzen

Mit etwas Abstand zum Weihnachtsbaum, lässt sich dieser für ein schönes Bokeh unscharf im Hintergrund darstellen. Wichtig hierfür ist eine weit offene Blende (f/1,8 oder f/3,5) und der Abstand von der Person, Geschenk oder was ihr Fotografieren möchtet, zum Baum. Durch den Schmuck am Weihnachtsbaum lassen sich auch kreative Ideen umsetzen. Zum Beispiel lässt sich die Spiegelung in den Christbaum-kugeln nutzen. Hier könnt ihr eurer Kreativität freien lauf lassen. Möchtet ihr Personen direkt vor dem Weihnachtsbaum fotografieren, z.B. Kinder die Geschenke auspacken, empfiehlt es sich den Baum im Rücken zu haben. So nutzt ihr das Licht des Baumes für eine schöne Lichtstimmung.

Fünfter Tipp – Den HDR-Modus nutzen

Viele Kameras und auch Smartphones verfügen über einen HDR-Modus. Dieser macht drei bis fünf Bilder in unterschiedlichen Belichtungsstufen, die zu einem Bild zusammengefügt werden. Die Kamera errechnet dabei das bestmögliche Ergebnis und nimmt einem so die Arbeit ab die Bilder selbst zusammen zu fügen. Probiert es einfach einmal aus, macht ein Bild im HDR-Modus und ein normales. Ihr werdet den Unterschied deutlich erkennen.

Wir hoffen diese Tipps und Tricks können euch dabei helfen an Weihnachten schöne Bilder zu machen. Habt ihr noch Tipps und Anregungen zum fotografieren an Weihnachten? Dann nichts wie ab damit in die Kommentare!



Schreibe einen Kommentar

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.