Canon EOS 7D Mark II – Testbericht

Die EOS 7D Mark II gilt als regelrechter Speedster unter den DSLR, ob die Kamera diesem Ruf gerecht wird, zeigt sich in unserem Testbericht.

Canon_EOS_7D_Mark_II_img2_-_with_Canon50Handling
Das Gehäuse der Mark II kommt sehr hochwertig daher, der Handgriff hat eine angenehme Form, wodurch sich die Kamera schön griffig anfühlt. Mit einem Gewicht von ca. 900g (ohne Objektiv, mit Akku und Speicherkarte) liegt die Kamera auch stabil in der Hand. Das Gehäuse besteht aus einer Magnesiumlegierung, ist schön robust verarbeitet und auch gegen Staub oder Spritzwasser geschützt. Leider hat die 7D Mark II kein Touchdisplay und muss mit Hilfe der Steuerelemente bedient werden. Das Menü ist allerdings schön übersichtlich gehalten und einfach zu bedienen, wer das Menü lieber umgehen will hat genügend Einstellmöglichkeiten an der Kamera selber, so das die Benutzung des Menüs hierfür nicht unbedingt notwendig ist. Was uns sehr gut gefallen hat war die Sperre die man für die verschiedenen Knöpfe einstellen kann, um zu verhindern das man aus versehen Einstellungen ändert.



Autofokus
Canon_EOS_7D_Mark_II_Body-CropDer Autofokus sticht bei der Canon EOS 7D Mark II besonders heraus. Die Kamera hat 65 Fokuspunkte, die schön gleichmäßig auf das Blickfeld verteilt sind und gleichzeitig als Kreuzsensoren dienen. Gerade Sportfotografen werden sich über die vielen verschiedenen AF-Einstellmöglichkeiten freuen. Um hier nicht den Überblick zu verlieren hat Canon 6 verschiedene AF-Szenarien gespeichert, welche alle veränderbar sind. Auch im Live-view überzeugt der Autofokus, allerdings kann der AF hier nicht mit den Systemkameras mithalten. Seine Schnelligkeit verdankt der AF einem speziellen hochauflösenden AF-Sensor mit Infrarot Empfindlichkeit, dadurch klappt die Gesichts- oder Farberkennung zum scharf stellen sehr gut. Auch im Videomodus ist der AF Konfigurierbar und lässt sich so auf die jeweilige Situation einstellen. Dieses youtube Video hier zeigt wie gut der Autofokus der EOS 7D Mark II funktioniert.

Foto
Die Mark II kommt mit einem 21 Megapixel-CMOS-Sensor, welcher mit ca. 20,1 effektiven Megapixeln eine gute Bildqualität liefert. Im Gegensatz zu der Canon EOS 7D (dem Vorgänger der Mark II) hat die Kamera ein etwas besseres Rauschverhalten, was für Canon Canon_EOS_7D_Mark_II_img3_-_back_viewwohl der Grund war den ISO Wert auf maximal 51.200 hoch zu schrauben. Die hohen ISO Zahlen sind allerdings nicht sehr nützlich, da ab einer ISO von 1.600 bereits störendes Rauschen zu sehen ist (100% PC-Ansicht). Bei einer ISO von 12.800 sehen Ausdrucke in DIN A3 noch akzeptabel aus. Aus der Serienbildrate von bis zu 10 Bilder pro Sekunde, die Canon verspricht, bleiben im Praxistest immerhin noch 9,5 fps übrig und im JPEG Format kann die 7D Mark II das sogar durchhalten bis die Speicherkarte voll ist.

Video
Videos nimmt die Canon EOS 7D Mark II in AVCHD oder MP4 Format auf. Full-HD Videos werden mit 60 Bildern pro Sekunde aufgenommen und wie oben bereits erwähnt lässt sich der Autofokus auf jede Situation einstellen und liefert so schöne scharfe Videoaufnahmen. Für den Ton ist ein Mono-Mikrofon integriert, ein externes Stereo Mikrofon ist aber natürlich schnell angeschlossen. Über den Kopfhörerausgang lässt sich auch während des Filmens der Ton kontrollieren und der Pegel ist manuell Steuerbar. Hier ist ein kleines Beispielvideo der Mark II:

Ausstattung
Der Display der Mark II ist mit 1.040.000 Pixel hoch Auflösend. Er ist 3 Zoll groß und ist fest verbaut, was die Perspektiven im Live-view etwas einschränkt. Die Kamera richtet sich von der Ausstattung her eher an fortgeschrittene Fotografen und Profis, frei wählbare Motivprogramme z.B. sucht man hier vergebens. Eine Vollautomatik ist aber für Schnappschüsse ohne große Einstellungen auch mit dabei. Die 7D Mark II hat Platz für SD-,SDHC-,SDXC- oder CF-Karten, sowie Anschlüsse für Kopfhörer, Mikrofon und ein Blitzsynchronisierungskabel. Der interne Blitz leistet sehr gute Arbeit und kann in vielen Fällen sehr gut einen externen Blitz ersetzen. Im Menü der Kamera ist es möglich die RAW-Dateien zu bearbeiten und umzuwandeln, was uns sehr gefallen hat. Eine direkte Bewertung der Fotos mit einem 1 – 5 Sterne System ist auch möglich. GPS für die Standortbestimmung ist in der Mark II verbaut, allerdings fehlte uns ein wenig das WLAN, was bei anderen Kameras dieser Preisklasse meistens dabei ist.

Fazit:
Canon_EOS_7D_Mark_II_img1_-_with_Tamron17-50Die Canon EOS 7D Mark II ist eine gute Kamera für engagierte Fotografen und Profis, Einsteiger werden hier so einige Programme vermissen. Der Autofokus leistet hervorragende Ergebnisse und ist gerade für Sportfotografen interessant. Auch die Serienbildaufnahme lässt nichts zu wünschen übrig. Ein schwenkbares Display mit Touchfunktion hätte der Kamera zwar bestimmt gut getan, aber trotz einiger Rückschläge ist die Mark II eine Empfehlung wert. Wer eine etwas günstigere alternative sucht könnte sich für die Canon EOS 70D interessieren.



Schreibe einen Kommentar

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.